Trainingslager in Slowenien


von Michaela Lorenz

 

Zum ersten Mal veranstaltete die WLS im Jahr 2004 ein Trainingslager im Ausland. Über den Winter wurde eine wichtige Vorraussetzung geschaffen. Es wurde ein Schlauchboot angeschafft, damit die Betreuung vor Ort gesichert war. Mit Begleitung der Eltern gingen unsere jungen Sportler aufgeregt auf die Reise. Nach dem Langen See, dem Seddinsee und dem Müggel sollten sie nun ein ganz anderes Revier kennen lernen und sich so auf die Saison vorbereiten.


Am 3. April kamen wir in Izola an und lagerten unsere Boote dann in Piran. Vor Ort waren auch die Trainingsgruppen vom BSV, vom SC Gothia und vom Revier Dahme. Insgesamt nahmen acht Kinder unseres Vereines an den Trainingsmaßnahmen vor Ort teil. Wir konnten unter tollen Bedingungen (2 bis 7 Windstärken) trainieren und waren insgesamt über 30 Stunden auf dem Wasser.

 

Der Höhepunkt folgte dann aber am Ende. Die guten Trainingsleistungen ließen den Start bei der Osterregatta in Portoroz zu. Mit der gigantischen Teilnehmerzahl von 264 Startern aus sieben Ländern sollten neun Wettfahrten absolviert werden. Ein riesiges Programm, vor allem für unsere neun- und zehnjährigen Teilnehmer. In sechs Gruppen und entsprechend drei Starts gelangen dann fünf Wettfahrten, die von allen Kindern erfolgreich absolviert wurden.

 

Am Ende wurden folgende Platzierungen erreicht:

Anika Lorenz O 11155 77. Platz
Sascha Klatte O 3 156. Platz
Fred Lorenz O 8806 164. Platz
Charlotte Wahrendorf O 10005 172. Platz
Larissa Allgeyer O 10662 214. Platz
Wilhelm Wutzler O 9593 218. Platz
Justus Wahrendorf O 10006

227. Platz

 

Sehr stolz auf das Erreichte kehrten wir heim und nahmen zum Ansegeln unser Schlauchboot auch offiziell in Betrieb. Nach diesem tollen Einstand in Piran ist der Name nur logisch – „PIRANia“.

 

Ostertrainingslager 2005


Zu einem Zeitpunkt als die „Dickschiffe“ noch den letzten Schliff für die neue Saison erhielten, gingen einige junge Sportsfreunde schon wieder auf große Fahrt. Für Anika Lorenz mit ihrem 420er in der Renngemeinschaft mit Josephine Kirchner von der SC Gothia und für Willi Wutzler und Fred Lorenz bedeutete dies, nach Izola in Slowenien aufzubrechen. Das Trainingslager im Slowenien dauerte vom 23. März bis 1. April 2005.


Gleich am ersten Wochenende fand die Osterregatta statt, so dass wenig Zeit für die Vorbereitung
blieb. In einem Feld von 342 Startern aus 13 Nationen konnte sich vor allemFred recht gut platzieren. Mit den Plätzen 29 und 37 in seiner Gruppe wurde er insgesamt 79. Willi ersegelte einen 80. Platz und kam im zweiten Rennen leider nicht mehr ins Ziel, da kurz vor ihm das Zeitlimit erreicht war. Mit dem 307. Platz war er dann natürlich nicht zufrieden. Eigentlich waren ja auch neun Wettfahrten geplant, aber der Wind liess uns gründlich im Stich.


Noch bitterer war es für die 420er, die eine Bucht weiter den „Izola-Spring-Cup“ segeln wollten. Keine Wettfahrt konnte durchgeführt werden. Auch an den folgenden Trainingstagen strapazierte der Wind die Nerven. Jedes Windfeld wurde genutzt, um zu trainieren. Selbst bei dickem Nebel tummelten sich die Jungsegler noch im Hafenbecken. Neben der Gruppe des Reviers „Dahme“ waren auch die Trainingsgruppen des BSV, des VSaW und die Brandenburger Kadergruppe auf dem Wasser, so dass mit bis zu 40 Booten ein qualitativ sehr gutes Training gelang. Schon nicht mehr erwartet, wurden wir am letzten Tag mit 4-5 Windstärken, großer Welle und Sonnenschein belohnt.


Weitere Ergebnisse in der Saison: 

Laser-Regatta 09./10. April 2005 Robert Wutzler 19. von 30 Startern
Rahnsdorfer Opti-Cup 16./17. April 2005 Wilhelm Wutzler 49. von 81 Startern
Zeller 420er Cup (WM/EMA) 16./17. April 2005 Anika Lorenz 52. von 77 Startern