Jugendsegeln seit 1980


von Michaela Lorenz

 

Unser Verein war jahrelang Standort des Trainingszentrums Köpenick. Ein Übungsleiter der ersten Stunde des Trainingszentrums war unser Sportsfreund Manfred Beck († 1990). Manfred war stets mit Engagement für „seine“ Kinder all die Jahre zur Stelle. Ob viel oder wenig Wind, Manne motivierte seine Gruppe zu bestmöglichen Leistungen. Aus seiner Trainingsgruppe sind sehr erfolgreiche Seglerinnen und Segler hervorgegangen.

 

 

Seit dem Jahr 1990 wurde die vereinseigene Jugendarbeit wieder aktiviert. Begonnen wurde mit der Regattabegleitung der Kinder. Wenig später kam aber auch ganzjährig wöchentliches Training dazu, und es wurden Trainingslager in den Oster– und Sommerferien durchgeführt.

 

Zum Theorieunterricht trafen wir uns anfangs reihum bei den Familien zu Hause. Die gastgebende Mutter oder der gastgebende Vater kochte dann für alle Kinder und Eltern. Alle speisten in geselliger Runde. Nach dem Essen wurde vorbereitend für die Weihnachtsfeier eine Theaterprobe mit Catrin durchgeführt. Dabei wurde getanzt, gesungen und das Bühnenbild gestaltet. Später trafen wir uns dann in größerer Runde bei der TSG zum straffen Theorieunterricht mit anschließendem Konditionstraining in der Grünauer Waldsporthalle.

 

Ab 2000 unterstützte der Verein die Eltern finanziell bei der Anschaffung von neuem bzw. regattafähigem Bootsmaterial.

 Das steigerte natürlich enorm die Motivation und damit die Leistungsfähigkeit unserer Kinder.

 Zunehmend gelangen Platzierungen im ersten Drittel des Regattafeldes.

 Ein herausragendes Ergebnis war der Gewinn der Berliner Meisterschaft Optimist B durch Anika Lorenz im Juni 2002.

 2003 wurde Anika in den Opti–Kader des Berliner–Seglerverbandes berufen.


 Manfred „Manne“ Beck (links im Bild) beim Beobachten der Zielkreuz (Foto: Michaela Lorenz)

2004 schaffte die WLS ein Schlauchboot an, damit unsere jungen Seglerinnen und Segler auch an deutschlandweiten und an internationalen Regatten teilnehmen konnten.


Die mehrmalige erfolgreiche Teilnahme unserer Kinder und Jugendlichen an den Internationalen Deutschen Jugend– und Jüngstenmeisterschaften in den Bootsklassen Optimist, Laser radial, 420er und Big Techno war der Lohn für den Trainingsfleiß.


Im Jahr 2007 belegte der Surfer Mick Mönnig in der U 15 Wertung den 1. Platz bei der Internationalen Deutschen Bestenermittlung (Big Techno), und Anika Lorenz erreichte bei der Internationalen Deutschen Jugendmeisterschaft im 420er den 4. Platz. Heute segelt Anika bereits in der Bootsklasse 470er mit Ziel Olympia. Wie Anika besuchen auch Mick Mönnig und Wilhelm Wutzler die Flatow–Oberschule, eine sportbetonte Oberschule, und sie haben sich für ihre sportliche Zukunft noch viel vorgenommen.



 

Michaela "Michi" Lorenz bei der Trainingsauswertung (Foto: Catrin Kortze)